NEWS ÜBERSICHT

von Prof. Dr. Lutz Stührenberg

IBS-Studierende zu Gast beim Gründer von Nanu-Nana: Joachim Hoepp

Mit der Eröffnung der ersten Filiale für Geschenkartikel und Wohnaccessoires in Oldenburg legte Joachim Hoepp 1972 den Grundstein für eine einzigartige Erfolgsgeschichte.

Nicht ohne Stolz berichtet Herr Hoepp, Gründer und Inhaber der Firma, von dem Geschäftsmodell, den aktuellen Herausforderungen und den Anfängen von Nanu-Nana. Die Idee für den Namen ist ihm in jungen Jahren gekommen, zu der Zeit, als Strandfotograf für das elterliche Fotogeschäft auf der Nordseeinsel Langeoog: Plötzlich fiel wie aus dem Nichts der Satz: „Nanu-Nana, wer kommt denn da? Nanu-Nana, wer fotografiert denn da?“

Die Studierenden sind sehr interessiert und stellen viele Fragen, auch an den Personalleiter Herrn Meyer sowie die Beauftragte für Aus- und Weiterbildung Frau Swienty. Als Höhepunkt des Kamingesprächs präsentiert Herr Hoepp das Preview eines Films über Joseph Schumpeter, den er aktuell produzieren lässt. Schumpeters zentrale Ideen lassen sich dabei wie folgt zusammenfassen:  Kreativität führt zu neuen Ideen, aus denen erfolgreiche Verbesserungen und Neuerungen, sogenannte Innovationen erwachsen können. In Kreativität klingt das Schöpferische des Neuen an, während mit Innovation das erfolgreiche Ergebnis eines Erneuerungsprozesses gemeint ist. Innovationen verbessern sowohl die internen Strukturen und Prozesse, als auch die externen Leistungen jeder Unternehmung. Die Folge davon ist eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und eine erhöhte Wertschöpfung.

Schnell wird den angehenden Betriebswirten klar, dass der studierte Volkswirt Joachim Hoepp sich hat leiten lassen. Die Ideen Schumpeters waren nicht nur in der Gründungsphase der Firma Nanu-Nana bedeutsam, sondern auch bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Konzepts.

Ausführliche Informationen zu Nanu-Nana sind im Internet abrufbar: www.nanu-nana.de.